Skip to main content

Stations of the Cross

These Stations of the Cross were created in 1986f. for the Catholic Church “Heart of Jesus” in Wurzen (Germany), presently they are relocated to the Cathedral’s Treasury in St. Petri in Bautzen. The stations described in particular below are ment for deepening, as a stimulus and as food for thought in abbreviated form for pondering and contemplating about the stations, they were compiled in May 1987 for the church leadership.

 

Station I: Jesus is sentenced to death

Then he gave them Jesus for crucifixion

  • History binds man into her mode of existence and order, but in the end she remains behind and releases man into the encounter with the Absolute
  • the world has pronounced its verdict the self-intoxicated power and glory
  • now it is over, we have condemned God to death
    • The Creature puts itself for judgement over the Creator. Who has the power, with the confessor of the truth to destroy the truth itself?
    • All convicts find their neighbor in Him
    • God
      • as a father, as an origin, as a guide, as a mercy
      • these are the internal forces that make man capable of withstanding storms and attacks

Cross Announcement

On the bright morning of the day a bloody cross becomes visible, dark signs are in the air
rod breakage
Death
Creature and creator, sinner and saint
the dead deceased talks about the immortal
Son steps in front of the father in the place of the sinful man
tolerant lamb goes silently to the slaughtering block
Christ is embarrassing to us, we do not want him among us
our law is blood and gold, Caesar our king
Fair of violence
Humanity is still blaspheming God, so humanity is guilty of death, but God is carrying all our guilt

in the knot of being lies the truth, we are a beautiful miracle
and irresponsible dullness
Face of the likeness extinguished, is unrecognizable
Hand washing of innocence
regretful hands
Head and heart—separate from the body, mind is free
lively veins of life

Station II: Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern

Er trug selbst sein Kreuz

  • wir gaben ihm Holz für sein Brot
  • aber wie ungeheuer ist das Kreuz lang, lang wie die Sünden der Menschen
  • Kreuz ist schwer von den Lastern der Menschheit
    am Holz fing die Sünde an, Holzkreuz und Schlange als Zeichen für neues Leben, Holzarche ließ den Menschen überleben, Holzkreuz als Sündenkreuz, neue Würde schenken durch Jesus
  • das Holzkreuz Christi steht höher als die Arche, es steht als Brücke zum Himmel
  • gegrüßt, o Kreuz – das ICH so lange begehrt‚ er umfasst das 1.Mal das ewige Kreuz, o Baum des Paradieses

dunkelgroßes Kreuz – darinnen das Königshaupt INRI
schmale zerrissene Hände greifen darum herum
das dunkle Kreuz ist jetzt Realität geworden

Station III: Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz

Müdigkeit: Jesus fällt zum 1.Mal unter dem Kreuz

  • sein Herz dachte WEITER!, er taumelte auf; sein Unterbewusstes lief voran
  • man zerrt Gott am Halse
  • er im Zeichen des Glorienscheines, – das Böse brüllt und braucht Gewalt
  • wo ist die Erde die Du – o Herr – gemacht hast
  • die Bahn des Weges ist Stein für Stein; oft versagt der Fuß dabei; vorher schon gab es Spuren, aber jetzt ist es die Spur des Todes zum Leben; das Kreuz splittert, Geißelpeitschen zwingen ihn; vor dem tiefsten Fall fällt er 3× zur Erde, um des dreifaltige Geheimnis Gottes zu ehren
  • als Zimmermanns Sohn ist er Balkentragen gewöhnt, aber auf diesem Kreuz lasten die Dämonen mit den Sünden der Menschheit, Satan drückt den Menschen in den Staub und somit Gottes-Sohn
    mit der Hilfe Gottes wird das Kreuz aufgerichtet und damit erhöht er uns am Kreuz über der Erde

Sonne verfinstert sich, Speere stochern im Fleisch
Helmgesichter und Masken johlen wild,
Knüppel und Peitsche über allem

Station IV: Jesus begegnet seiner Mutter

Glaube: Jesus begegnet seiner betrübten Mutter

  • Mutter Maria erfüllt magdliche Pflicht und Dienst am Erlösungswerk, mag auch das Schwert der Schmerzen ihre Seele mit aller Schärfe durchdringen
  • den neuen Baum des Lebens richten sie auf für uns im Kreuze Jesu

unter dem Kreuz blicken Augen aus den Dornen die Mutter an;
Weib verhülle dich; es gibt gemeinsames Leid, aber im Kreuz ist
Jeder mit sich allein; sie gibt den Sohn an Gott ab

Lilien, Garten Eden‚ Kreuzesholz‚ öffnen der verschlossenen
Pforten des Paradieses, Mutterherz durchbohrt, lodernde Flamme
im Verbund mit der Sonne, eingehüllt in Dornen,
zwei Scheiben überkreuzen sich

Station V: Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen

Begegnung: sie zwangen einen‚ der vorüberging …‚ ihm das Kreuz zu tragen

  • Begegnung mit Simon – der von Gott Geschickte‚ Simon verwandelt sich unter dem Kreuztragen; – Gott und Mensch: beide sind unterwegs und gehen aufeinander zu
  • um in die gleiche Spur wie Gott zu gehen, muss oft der Mensch erst unter das Kreuz gezwungen werden; aber Gott trägt eigentlich Simons Kreuz und hilft, beide wachsen aneinander

kommt her zu mir alle‚ die ihr mühselig und beladen seid: Ich will euch erquicken

  • kraftvoll umfasst es Simon und schreitet hinter Jesus drein, damit nichts Vom Kreuz verloren gehe
  • Herr, reihe uns ein in den Triumphzug Deines Kreuzes, Simon‚ der vom Acker kam wird wieder Adam um durch das Holz den Tod zu überwinden; Simon ersetzt die physische Kraft die Christus fehlte – die nötig war, um den Kreuzweg zu vollenden

Station VI: Veronika reicht Jesus das Schweißtuch

Wer bist DU ? – Veronika reicht Jesus das Schweißtuch

  • dem Erbarmen am Straßenrand offenbart er sich in der Antwort:
    Ich bin das Angesicht, zu dem Dein Herz unterwegs war
    ich bin der verborgene Sinn, der einmal offenbar wird
    ich bin das erlösende Wort‚ über alle Dinge gesprochen
    ich bin das verströmende Herz
  • alle Jünger sind geflohen, Petrus leugnet, da wirft sich eine Frau in das Zentrum des Todes, sein Bild ist festgehalten auf frommem Linnen, wie es gemacht ist aus seinem Blut, seinen Tränen und aus unserem Anspeien
  • Veronika ist dienendes Magdgeheimnis der Maria
    des Bild ist lauter lodernde Flamme im Finsteren
    ich finde  mich im  Urbild, unauswaschbar
    Er denkt mich
    selten wie Gold ist die Güte auf Erden ein einziger
    Strahl durchglüht die Finsternis
    ein einziger Funke schlägt die Flamme
  • wir tragen das Bild des Erstmenschen und seit Christus das Bild des Zweitmenschen der vom Himmel ist; dieser ist das sichtbare Ebenbild des unsichtbaren Gottes

Station VII: Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz

Ohnmacht: Jesus fällt zum 2. Male unter dem Kreuz

  • Staub bist du – oh Mensch – und zum Staub musst du Zurückkehren, du wirst wie Schlange Staub fressen
  • man fällt auf das Gesicht‚ nicht nur der Körper fällt, sondern auch die Seele hat zugestimmt

Station VIII: Jesus begegnet den weinenden Frauen

Mahnung: Jesus wandte sich zu ihnen und sprach: Ihr Töchter von Jerusalem

  • was hier vor euren Augen geschieht, ihr müsst damit fertig werden; denn Ähnliches ja weit Schlimmeres noch hält die Geschichte für euch bereit, – und ihr seid weniger stark.
    Weint über euch und eure Kinder
  • die Frauen sind nicht bewegt in die Spur Christus zu gehen
  • Jesus das grüne Holz, das Lebendige – sein Todesgang schließt im Leben
  • wir müssen im Kreuzweg unser Herz auftun und den Sohn Einkehr halten lassen

Wenn einer zu MIR kommt und hasst nicht sein eigenes Leben, kann er MEIN Jünger nicht sein

Station IX: Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz

Schuld Jesus fällt zum 3.Mal unter dem Kreuz

  • der Mensch Wird Seiner Schuld ledig, dass er auf ein Kalvaria sich schleppen muss
  • Schuld ist immer Befleckung, oft eine Verstümmelung der Wirklichkeit – die schuldige Kreatur muss sich unter den Heilungswillen Gottes begeben – die Leistung bei der Überwindung der Schuld ist die: Übergabe
  • Jesus begibt sich in die Schwachheit und Ohnmacht der Kreatur vor Gott – er bekennt Gottes Beistand und den Heiligen Geist als einzige Kraft
  • wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bringt es keine Frucht gib die Kraft, sich nicht dem Teufel zu ergeben
  • es ist leichter auf dem Kreuz zu sein, als darunter rette uns vor der 3. Sünde – der Verzweiflung
    Jesus fällt auf dem Gipfel des Kalvarienberges
  • unser Kampf geht nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Geister der Bosheit in der Finsternis
  • der am Boden liegende nimmt die Farbe des Lehmes an

viele Wege zum Kreuz
Kreuz Zwischen Gut u. Böse trifft den Menschen
Kreuz als Schranke des Bösen
Samenkorn

Station X: Jesus wird seiner Kleider beraubt

  • und noch ein ecce homo vor Gott – seht doch: der Mensch den ich trotz seiner Treue der Schande preisgab um eurer Untreue willen – Stunde des Menschen vor Gott
  • bei jedem Menschen kommt die Stunde, wo er sich selbst vor sich graust – ganz nahe liegt das schwarze Kreuz
  • in äußerster Entkleidung wird äußerster Reichtum offenbar

Station XI: Jesus wird an das Kreuz genagelt

Angenagelt      Dann schlagen Sie ihn ans Kreuz

Die Hämmerer sind Sklaven – aber die Mitte (Zentrum) ist Gehorsam und Freiheit – Eisen geht durch das Fleisch

  • Gott liegt auf der Erde, die Menge hat das Wild zu Boden gestreckt

Wunde im grauen Welthimmel
Sehnengeflecht, rote und blaue Adern – Materiegeflecht
wie eine verdorrte Insel als gewaltausübende Macht
nimmer mehr erlischt der Erdenbrand

Station XII: Jesus stirbt am Kreuz

Tod Jesus Stirbt am Kreuz       Der Sieg

  • da hängt er; der Nazarener – der Hass hat es hochgestemmt
    gnadenloseste Stunde – gnadenerfüllteste Stunde
    Auge sieht – Tod
    Herz brütet – Tod
    Verstand bestätigt – Tod
    aber Glaube weiß – Sieg
    ……es ist vollbracht …… Erlösung !
  • das Schicksal ist Erde und Geschichte
    Aushalten und Einsamkeit
    Golgatha und Kalvaria
    Sieg und bereits Sieg
  • der Tod ist der Gipfelpunkt unseres Lebens
    Geist wird in Gottes Hände befohlen
  • es gilt nicht mehr der Satz des alten Testaments: „Verflucht ein jeder, der am Kreuz hängt“
    vom „Holz“ aus regiert der König

dies ist die Stunde neuer Geburt
der Stoß‚ der Essigschwamm
Vater gibt dem Sohn den tödlichen Kelch unserer Sünden zu trinken
Sturz Jerusalems
Schädelstätte Adams
leuchtendes helles Tuch
Leichnams verdorrte Hülle

Station XIII: Jesus wird vom Kreuz abgenommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt

Im Geheimnis       Jesus wird in den Schoß der Mutter gelegt

Pieta

  • er sagt zu Maria Frau, und zum Jünger: siehe Deiner Mutter Vermächtnis
  • es kommt das Mit-Leiden, Maria hat ihn wieder empfangen für immer birgt die Kirche Christus in ihren Armen
  • das Kreuz ist durch Jesus zum siegreichen Zepter des Reiches Gottes geworden – es ist das ewige leuchtende Zeichen des Christus wenn er am Himmel daherkommt

Erde mit ihren Wegen und Bergen, die es zu durchwandern gilt
Steine im Weg
Regenbogen als Brücke
Christus klein als Sohn
Maria ist der Schutzmantel‚ sie ist das Leichentuch und der Balsam, Begräbnisstätte und Myrrhe
hier endet das Kreuz und der Tod, der Tabernakel beginnt

Station XIV: Der heilige Leichnam Jesu wird in das Grab gelegt

Grablegung       Joseph nahm den Leichnam und legte ihn in ein neues Grab

  • wenn das Weizenkorn in die Erde fällt und stirbt, bringt es vie1e Früchte
  • vom Schoß der Mutter wird der Sohn in den Schoß der Erde gebettet
  • er ist der durchbohrte, damit ist sein Herz geöffnet
  • nach allen Wegen, durch die Hölle der Nacht – führt der Weltenweg ins weglose; garantiert Ausgangs-lose; denn welcher Weg führt sonst zum ewigen Leben

In der neuen Welt gibt es keinen AUSGANG mehr

  • nur Wer das Kreuz ergreift, geht den Wég in die strahlende Helligkeit des NEUEN LEBENS

  Tod des Korns‚ wächst das Neue, es breitet sich aus im grünem Feld
  Viel Licht im Grab als neues Grab
  dies ist der finstere Samstag, danach wird wieder Tod und Leben zusammengefügt
  Samstag – der Tag der durch die Hölle führt
  durch die Wahrheit wird man zum Menschen
  dunkle Mächte bedrängen ihn
  der Weg durch das schwarze Nichts